Archive for September, 2015

Die Kunst sich zu versichern und die Versicherungskunst

Monday, September 21st, 2015

Versichern und Versicherungen, woher kommen diese Begriffe? Geht man in der Kunst von einer Versicherung aus, dann versichert man nach der Meinung der Gelehrten, die Deckung, eines im Detail ungewissen, insgesamt abschätzbaren Geldbedarfs. Das hört sich interessant an und würde in der Betrachtung das Kunstwerk in seinem Wert sichern. Das Interesse das bei einer Versicherung entsteht, bedeutet den vorbeugenden Schutz vor Verlust bei Zerstörung oder einem Schaden. Was hat nun die Kunst mit den Versicherungen zu tun? Viele große namhafte Versicherer betätigen sich auch als Kunstsammler und Mäzene. Sie fördern jungen und unbekannte Künstler. Versicherungen haben schon lange erkannt, dass sich die Investition in Kunst lohnt und betrachtet man aktuell der Markt der Kunst und der Kunstobjekte, dann scheint der Markt geradezu zu boomen.

Vielen Dank noch mal an Assekuranzservice Groo für die bereitgestellten Informationen.

Versicherungsmakler Kunst

Menschen suchen Werte

Menschen suchen immer nach Werten und auch die Versicherungen, die als Gemeinschaft für Werte agieren, suchen nach Werten. So könnte man direkt auf den Gedanken kommen, die Kunst ist das Sinnbild der Werte einer Gesellschaft. Unabhängig von dieser Betrachtung und der philosophischen Hinterfragung der Werte, ist es eine Kunst sich wirklich gut zu versichern. Viele von uns haben sich über versichert und wieder andere Personenkreise haben gar keine Versicherungen. Versicherungen bestimmter Dinge sind einfach wichtig und wertvoll. Nehmen wir einmal den Punkt der Berufsunfähigkeitsversicherung und das gilt auch für die Kunst und die Menschen die dort arbeiten. Hier ist dieser Art der Versicherung sinnvoll. Nehmen wir einmal die Haftpflichtversicherung oder betrachten wir die Sozialversicherung. Immer wieder taucht in unserem Leben der Faktor Versicherung und Sicherheit auf. Scheinbar ist Sicherheit eine wichtige Voraussetzung für ein gutes Leben und auch die Kunst gehört zu einem guten Leben.

Die Kunst sich wirklich gut zu versichern

Dank unserer Informationsgesellschaft und einer optimalen Beratung, einem optimalen Angebot an Informationen, besteht für jeden die Möglichkeit, dass Beste zu erzielen. Das gilt auch für Versicherungen. Theoretisch kann heute jeder sich genau die Informationen beschaffen, die er für seine beste Versicherung und den idealen Versicherungsschutz braucht. Es ist aber trotzdem eine Kunst auch diese vielen Informationen zu filtern und hier die authentischen Informationen die wirklich helfen zu filtern. Es bleibt also eine Kunst, wirklich das Beste zu finden und Kunst beschreibt die außergewöhnliche Fähigkeit, wirklich das richtige zu finden. Kunst ist abstrakt und auch Versicherungen sind an sich abstrakt, denn Sie versichern schließlich in die Zukunft die niemand kennt. So stellt man zwischen der Kunst und der Versicherungen mehr Gemeinsamkeiten fest, als man sich vorstellen kann.

Die Kunstwelt braucht auch reale Versicherungen

Kunstobjekte und Kunst die einen festgesetzten wert hat wird versichert, gegen Diebstahl, gegen Beschädigungen oder etwa für den Transport. Hier wird eine Risiko angenommen, dass sich auch auf ein Ereignis konzentriert, dass vielleicht und unter Umständen eintritt. Mathematiker die für die Versicherer arbeiten berechnen dieses Risiko und diese Wissenschaftler können das Risiko statistisch berechnen. Sie berechnen aber immer so, dass für den Versicherer ein Gewinn erhalten bleibt, auch wenn eine Ereignis einmal eintreten sollte. Diese Prinzip gilt schon sehr lange und Versicherer sind so an Kunst und deren Erhalt beteiligt.

Ein Fazit zu Kunst sich selbst zu versichern

Unabhängig von allen gemachten Betrachtungen braucht unser Leben Versicherungen um so komplex und sicher zu funktionieren. Versicherer sind Teil unserer Gesellschaft und Kunst ein Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. Sich selbst individuell gut zu versichern ist eine Kunst, die mehr oder minder mit den heute gebräuchlichen Hilfsmitteln besser gelingt als je zuvor. Alles kann versichert werden und jedes Risiko kann zumindest finanziell abgedeckt werden. So wie es Kunst in unserem Leben gibt, so muss es auch Versicherungen geben. An der Vielzahl der Versicherungen merkt man, wie gut sich eine Gesellschaft organisiert hat. Denn ein Zusammenleben, soll zumindest störungsfrei und mit einer Minimierung der Risiken funktionieren. Es spricht also alles dafür sich nach der richtigen Versicherung um zu sehen, sich zu informieren und dann die beste Lösung zu wählen. Auf der Suche nach Werten sollte man sich die Kunst ansehen und den Zeitgeist empfinden. Alles zusammen bildetet gesellschaftlich organisiertes Leben und nichts ist eben perfekt, deshalb kennen wir Versicherungen um es perfekter zu machen.

Künstler nutzen Drohnen für neue bildende Kunst

Thursday, September 10th, 2015

Der Beruf des Künstlers nutzt viele Werkzeuge und Materialien, um die Kunst abzubilden und zu gestalten. Ideenreichtum bereichert die Kunst und was nun Kunst ist bestimmen Kritiker, Analysten und die Gelehrten der Kunst. Professoren die den Lehrstuhl mit dem Fach Kunst und bildende Künste inne haben, orientieren sich auch an der allgemeinen Meinung der Gesellschaft. Eigentlich dient alles was in unserem Leben vorkommt zur Darstellung der Kunst. Auch Drohnen sind Kunst, denn diese unbemannten Luftfahrzeuge in ihren verschiedenen Größen und mit ihren unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten besitzen vielfältige Eigenschaften die zum einen die Kunst inspirieren und auch gleichzeitig Werkzeug der Kunst sein können.

Die Spielzeug-Drohne als Gerät für bildende Kunst

Klammern wir erst einmal die Drohnen aus dem militärischen Bereich in unserer Betrachtung aus. Obwohl Ihre gestalteten schlanken Flugkörper zur Kunst anregen können und bestimmt auch bildende Künstler wie Maler oder Bildhauer zu ihrer Kunst anregen können, betrachten wir zunächst die kleine Drohne. Die Drohne die es für jeden käuflich im Handel gibt und die Fotos und Videos macht. Künstler nutzen diese Bilder aus diesen Perspektiven, um damit Landschaftsbildern zu neuer Dimension zu verhelfen.

Neue Perspektiven bei Bildern und Videos in der Kunst

Es gibt zwar schon Luft Aufnahmen, aber die verwendete neue Perspektive aus geringen Höhen inspiriert diese Künstler zu neuen Sichtweisen und Experimenten. So wie beispielsweise Georg Beuys seine “Beuys Kunstwerke” geschaffen hat, so gibt es heute Künstler die Drohnen als ihr Experiment betrachten. So ist zu erkennen, dass jede Zeit auf die Materialien und Geräte ihrer eigenen Epoche reflektiert und daraus auch Kunst entsteht. Die Drohnen als Geräte der totalen Überwachung, die Drohnen als eigenständiges Objekt und die Geräte ermöglichen Bilder die faszinieren. Kunst als Beruf bildet die Faszination ab und gibt über ihre Ausdrucksweise Denkanstöße.

Militär und Bilder von Waffen in der bildenden Kunst

Kommen wir noch einmal zurück zu Drohnen und ihren schlanken Formen, den Drohnen des Militär. Ein Vergleich, der Künstler Gerhard Richter hat Anfang der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts Düsenjäger gemalt und heute sind Drohnen aus dem militärischen Bereich vergleichbar, es sind die Objekte unserer Zeit, die der Mensch für seine Durchsetzung der Macht einsetzt. Drohnen sind Teil der Kunst und diese markanten Formen erkennt heute jeder. Die Reflexion beginnt in den Medien, die uns Bilder dieser Waffen liefern und zivile Drohnen kennt auch jeder in seiner Form und Ausstrahlung. Der einfache Quadrocopter, den ein Kind zum Spielen nutzen kann, ist in den Händen von Menschen die einen subtilen zweck verfolgen auch ein vielfältiges Mittel für andere Nutzungen. So kann die Drohne als Spielzeug oder Waffe genutzt werden und sollte ihren Platz in der Kunst bekommen.

Künstler bilden die Kunst des Lebens ab

Künstler bilden vieles ab und die bildende Kunst als Beruf ist vielschichtig und sehr flexibel in ihrem handeln. Drohnen besitzen einen Begriff der übersetzt brummen oder dröhnen bezeichnet und diese Geräte sind in allen Formen interessant. Es zeigt sich, der Mensch nutzt wirklich alles um Kunst abzubilden und der Beruf des Künstlers überzeugt mit seiner Attraktivität. Kommen wir noch einmal zurück zu Gerhard Richter, der Künstler der Kampfjets in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts als bedrohliche Instrumente gezeichnet und gemalt hat und bei diesen Bildern kann man sich auch die Drohnen in solch einem Szenario vorstellen.

Die Freiheit der Kunst mit Hilfe von Drohnen

Künstler besitzen Freiheit und Ideenreichtum, es zeigt sich auch, Drohnen nehmen einen festen Platz ein. Sie machen Spaß als Spielzeug, sie eignen sich um selbst als Schnüffler und Spion einmal sein Glück zu versuchen und Sie sind Teil der Kunst. Künstler haben diese technischen Geräte für sich entdeckt und der Beruf des Künstlers kennt nun einmal viele Facetten. Beuys hat die Menschen mit seinen Seifen Installation und Fett Installation beeindruckt und heutige Künstler werden uns mit Drohnen beeindrucken. Sie zeigen uns damit Bilder, die sie mit Drohnen hergestellt haben und Sie nutzen das Objekt der Drohne auch als kritisches eigenes Objekt der Darstellung. Drohnen sind also nicht nur funktionale technisch hochwertige Geräte sondern Teil des künstlerischen Schaffens.